Willkommen auf der Bike Homepage von Klaus-Dieter Redeker, Lengenwies, Eurasburg

Übersichtsseite
Site Map
dieser Homepage


La Palma
Impressionen
Insel-Hopping
Bike Marathon
Trainings Tour
Lava Tour

Teneriffa


Bike und GPS Tipps
Navigations Programm
Bike Fun
Bike Links


Transalp/Alpencross 2007
Gardasee


Kontakt & Impressum

zurück


Erfahrungen zum Insel-Hopping

Datum: 14. März 2008

hopperWas ist Insel-Hopping?

Gemeint ist damit der "Sprung" von einer Insel zur anderen.

Warum Insel-Hopping?

Wenn eine Insel nicht ausreicht zum Biken ...

Wenn man mehr als 3000 km weit aus Mitteleuropa auf eine der Kanaren-Inseln angereist ist, dann sind die 120 km von Teneriffa bis nach La Palma wirklich nur noch ein "Katzensprung".

Vorwort

Wer die Begeisterung des Autors für das Biken auf Teneriffa kennt der könnte meinen, dass es dazu keine Alternative gibt. Dem ist aber nicht so! Teneriffa bietet zwar ohne Zweifel die größte landschaftliche Vielfalt aller kanarischen Inseln an. Doch wer als Mountainbiker oder Wanderer einen individuellen Urlaub liebt, der kommt an La Palma, der 'Isla bonita' (schönen Insel) nicht vorbei. Was liegt näher als ein Urlaub auf beiden Inseln. Nachfolgend meine Erfahrungen.

sunset
Der letzte Sonnenuntergang vor Teneriffa während dieser Reise. Rechts unter den Wolken liegt La Gomera.

Planung

Die Idee des Insel-Hopping wurde von mir im Rahmen der Vorbereitung des Teneriffa Urlaubs aufgegriffen. Sowohl MTB-active auf Teneriffa wie auch Bike'n'Fun auf La Palma haben in ihrem Programm entsprechende Angebote. Ich wurde mit meinen Extra-Wünschen bei der Organisation meines Insel-Hoppings super unterstützt, wofür ich mich recht herzlich bedanke und diese Adressen wärmstens weiter empfehlen kann.

Wie wichtig solche Hilfen sind erlebte ich nach meinen ersten Anfragen an bekannte Reisebüros. Sie werben zwar mit "erfahrenen Beratern", aber ich bekam lediglich die Antwort, dass sie nur "Katalogreisen" vermitteln! Ich frage mich, wofür diese Leute gut sind, denn heute kann fast jeder mit ein paar Mausklicks "Katalogreisen" selber buchen.

Das von Bike'n'Fun empfohlene Reisebüro konnte mir wirklich weiter helfen und auch ein paar Tipps zur Kostenoptimierung geben. Wer ähnliches plant, der sollte sich gleich an die wenden.

Mein Reiseverlauf (als Beispiel)

  • Flug nach Tenerife Sur,
  • mit dem Mietwagen zum Hotel in Puerto de la Cruz
  • Biken auf Teneriffa
  • Mietwagen-Rückgabe wieder am Flughafen Tenerife Sur ,
  • mit dem Taxi von Tenerife Sur zum Hafen in Los Cristianos (etwa 20 - 25€),
  • mit der Fähre nach Santa Cruz auf La Palma,
  • mit dem Taxi zum Hotel in Los Llanos (Hotel und Taxi vorbestellt),
  • Biken auf La Palma
  • am Ende des Urlaubs mit dem Taxi von Los Llanos zum Flughafen von La Palma,
  • Direktflug zurück nach München;
    wie hätte es anders sein können: auf der Titelseite des CONDOR Bordmagazins (2/2008) ein Mountainbiker mit dem Titel "La Plama - Komm mal runter!" Drin unter "Condors schönste Ziele" ein Bericht über die "Isla Verde, Isla Bonita, ... ein riesiger Abenteuerspielplatz für Outdoor-Fans ..."

Flugzeug oder Fähre für das Insel-Hopping?

Ich hatte mein eigenes Bike dabei, so dass die Fragestellung etwas komplizierter war. Es gehen mehr oder weniger stündlich Flüge zwischen den Kanarischen Inseln. Die Flugzeit von Teneriffa nach La Palma beträgt etwa eine halbe Stunde. Doch wie klappt die Mitnahme des Bikes in den relativ kleinen Maschinen? Auf den Internet Seiten von BINTER CANARIAS und ISLAS AIRWAYS waren leider keine Informationen zu den Themen Sperr- oder Sportgepäck zu finden.

olsen faehreAuf der anderen Seite gibt es viele Leute, die im Urlaub eine Schiffsreise unternehmen. Und auf den Kanaren sind z.B. Rundfahrten zum Wal Watching beliebt. Warum sollte ich im Rahmen des Insel-Hoppings nicht auch ein Schiff nehmen? Die Mitnahmemöglichkeit eines Bikes ist hierbei garantiert keine Frage! Zwischen Teneriffa und La Palma fahren die Fähren von Fred.Olsen S.A. und Naviera Armas. Laut Fahrplan 2008 fahren beide täglich einmal von Los Cristianos auf Teneriffa nach St. Cruz auf La Palma. Beide kommen ab etwa 22:00 Uhr an. Morgens in entgegen gesetzter Richtung.

Fred.Olsen setzt auf dieser Linie den Trimaran "Benchijigua Express" (Bild rechts) ein. Dies ist eine der modernsten und schnellsten Fähren, so dass meine Neugier geweckt war. Die "Benchijigua Express" kann unzählig viele Lastwagen und Autos und fast 1300 Passagiere bei einer Geschwindigkeit von 40 Knoten (74 km/h) transportieren. Für die etwa 120 km benötigt sie nur etwa 2 Stunden.

an BordAm Fährterminal geht es fast so wie an einem Flughafen zu. Auch die Tickets sehen auf den ersten Blick wie ein Flugticket aus. Der Preis betrug knapp 50€ plus etwa 20€ für das Bike. An Bord fühlt man sich dann auch wie in einem super geräumigen Flugzeug. Ähnliche Sitze mit darüber hängenden Bildschirmen auf denen Filme gezeigt werden. Es gibt aber auch andere Sitzbereiche mit Klubsesseln und Tischen, sowie Bars und kleine Läden. Nach einem kleinen Imbiss (zum akzeptablen Preis) habe ich mich in einen seitlichen balkonähnlichen Bereich gesetzt und in der Dunkelheit der Nacht auf die Lichter von La Palma gewartet.
Dabei habe ich mit meinem GPS Programm den Kurs der Fähre "getrackt". Ergebnis: die "Benchijigua Express" fuhr mit ganz minimalen Schlingerbewegungen genau in Richtung Santa Cruz (Kurs 306°), die Geschwindigkeit betrug "nur" etwa 51 bis 53 km/h.

Tipp: Die Fähre ist nicht nur für Insel-Hopper eine interessante Alternative, sondern auch für die An-/ Abreise nach La Palma, sofern man keinen Direktflug findet. Man spart sich oft den langen Transfer zwischen den Flughäfen Teneriffa Süd und Teneriffa Nord.

Transfer zum Hotel

Gemäß Information auf der Fred.Olsen S.A. Seite fahren kostenlose Busse von/zum Hafen. Auf La Palma fahren die Linienbusse der TRANSPORTES INSULAR LA PALMA.

Ich wollte aber mit meinem Bike auf kürzestem Wege zu meinem Hotel in Los Llanos und bevorzugte lieber ein Taxi. Claudia von Bike'n'Fun war so nett und hatte außer dem Hotel auch ein Taxi für mich organisiert. Der Taxifahrer wartete bei Ankunft der Fähre im Hafen von Santa Cruz bereits auf mich. Als Erkennungszeichen hatte er eine Bike'n'Fun Tafel in der Hand. Mein Bike passte problemlos in den Kleinbus. Kurz vor Mitternacht war ich in meinem Hotel. Die Taxifahrt kostete 40€.

nach oben | zurück